EN DE

TICKETS


Der Eintritt ist bei allen Konzerten frei.

Es ist für reichlich Gesamtkapazität gesorgt, sodass bei vollen Konzerten in Gehdistanz genügend Alternativen zur Verfügung stehen.

Eine Übersicht der barrierefreien Zugänge der Locations finden Sie hier:
barrierefreie Zugänge der Locations

My Festival Guide

 
Salzburg Cityhotels

King Zulu - Music Club


NEW SOUNDS
HANNES LÖSCHEL - SONGS OF INNOCENCE | Austria, Australia, UK
EXIT EDEN, FEAT. PHIL MINTON
Phil Minton: Vocals | Hannes Löschel: Piano, Fender Rhodes | Michael Bruckner: Guitars | Bernd Satzinger: Double Bass | Mathias Koch: Drums

Hannes Löschel
Exit Eden, von Hannes Löschel 2007 im Vorfeld der Bühnenproduktion Paradise Lost aus dem Feld improvisierter aktueller Musik aus der Taufe gehoben, agierte vorerst konzertant und als Soundtrack-Combo im stiloffenen Feld aktueller, freier Musik. Im Rahmen der im weiteren Umfeld des Rocks angesiedelten „Songs of Innocence“ gemeinsam mit dem britischen Sänger Phil Minton erweiterte das Kleeblatt seinen Klangkörper und tritt nun als Quintett auf die Bühne. In Hannes Löschels Kompositionen Songs of Innocence (nach dem Zyklus des Malers und Poeten William Blake aus dem 18. Jahrhundert) wird jenes bedrohliche Kippmoment spürbar, das alle Schönheit und Lyrik von einem Augenblick auf den anderen umkippen kann ins Gegenteil, in Barbarei. Ob Rockmusik, Folk, Country, Ballade – man hört sogar Anklänge an Doom Metal und Ambient in der Spielart einer Band wie Bohren und der Club of Gore – Löschel, der sich immer wieder an der Schnittstelle von Neuer Musik, Jazz und populärer Liedform bewegt hat, beherrscht diese Genres allesamt. Er kann daraus ganz neu klingende und doch geradezu traditionelle Stücke schaffen. Musik voll betörender Schönheit, theatralische Räume, in denen die Musiker verschiedene Rollen annehmen können. Man müsste alleine über die Kunst von Phil Minton ins Schwärmen geraten: Wie der Avantgardist mit seinem walisischen Bariton die unscheinbarsten Zeilen zum Glänzen bringt, sie aufplustert, sie transzendiert und doppelbödig erscheinen lässt, ist schier unfassbar. Löschel hätte sich keinen geeigneteren Sänger wünschen können: Diese Stimme birgt sowohl die Wärme als auch das Unheimliche, das Hannes Löschel in den Gesängen Blakes gefunden hat. Das Schöne nämlich ist immer des Schrecklichen Anfang. (Nach Ulrich Rüdenauer)

Artist's website
www.hannesloeschel.com
www.philminton.uk



Zurück zur Übersicht
Eine Veranstaltung von:
Altstadt Salzburg